Schnellzugriff

Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb

WDR-Doku greift NRW-Vorschläge gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen auf

Grafik Drei-Klassen-Gesellschaft in Unternehmen 50% Stammbelegschaft, 30% Leiharbeitnehmer, 20% Werkvertragnehmer

Werkverträge werden zunehmend genutzt, um Personalkosten zu sparen und Arbeitnehmerrechte zu umgehen. Das Arbeitsministerium NRW hat deshalb im Rahmen der Initiative „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“ ein Gutachten erstellen lassen, das Lösungen für dieses Problem aufzeigen soll. Das Gutachten wurde am 17. März von NRW-Arbeitsminister Schneider in Berlin vorgestellt. Auch der WDR griff das Thema nun im Rahmen einer Dokumentation "Wer betrügt, profitiert" am 19. Mai auf und verweist auf die Vorschläge aus NRW. Weiterlesen...

 
Bildmarke Hotline Faire Arbeit
 
  • Minijobs - Sind Sie gut informiert? - Ausstellung in Euskirchen

    Mit der Veranstaltung "Minijob - Sind Sie gut informiert?" wird am 30.10.14 in der Kreisverwaltung in …

  • Taxis: Tarifverhandlungen gescheitert

    Die Verhandlungen über einen Mindestlohntarifvertrag im bundesdeutschen Taxigewerbe sind nach Auskunft der zuständigen Gewerkschaft ver.di …

  • Bundesverband Schauspiel (BFFS) begrüßt gesetzlichen Mindestlohn und die Sicherung der Künstlersozialkasse

    "Doppelter Respekt", so …

  • DIW Studie - Frauen verdienen nur halb so viel wie Männer

    Der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen ist wesentlich höher als bisher angenommen. Zu …

  • "Zeitarbeit - eine Brücke in den Arbeitsmarkt!?" Abschlussveranstaltung

    Am 23.10.2014 findet im Dortmunder SIGNAL IDUNA PARK (Westfalenstadion) die Abschlussveranstaltung des …

Botschafter/innen

Neben Botschaftern wie z.B. Radio- und Sportmoderator Manfred Breuckmann oder Film- und Fernsehschauspieler Heinrich Schafmeister, ist auch Christel Humme, ehemaliges MdB, Botschafterin der Initiative und steht für NRW als Land der fairen Arbeit.

 

22 Prozent Entgeltunterschied in NRW. Frauen werden für die gleiche Arbeit nach wie vor deutlich schlechter bezahlt als Männer. „Diese Lohnlücke ist durch nichts gerechtfertigt und muss endlich geschlossen werden”, erklärten Emanzipations-Ministerin Barbara Steffens und Arbeitsminister Guntram Schneider im Vorfeld des „Equal-Pay-Days” am 21. März dieses Jahres. Informationen rund um den EPD 2014

 
Beratung am Infostand der Initiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb"

ESF Auftaktveranstaltung in Bochum

In der neuen Förderphase stehen insgesamt 627 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds für NRW bereit. Auf der Auftaktveranstaltung am 27.08.  in Bochum war auch die Initiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb" vertreten.