Schnellzugriff

Weitere Infos

Weitere Informationen zum Thema prekäre Beschäftigung

Wir haben eine Auswahl interessanter Artikel und Interviews rund um die Themen Minijobs, Leiharbeit und auskömmliche Löhne zusammengestellt.

 

Vortrag "Prekäre Beschäftigung und Neuordnung der Arbeitsmärkte"

Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Bosch (IAQ) bei der Netzwerktagung 2014 der Kooperationsstellen Hochschule-Gewerkschaften in Niedersachsen am 22.10.2014 in Osnabrück.

Den Vortrag finden Sie hier.

 

G.I.B. Info

Die G.I.B. Infos erscheinen vierteljährlich und informieren über aktuelle arbeitsmarktpolitische Themen, Förderprogramme und innovative Projekte.

 

Schwarzarbeit bekämpfen

 

Schwarzarbeit - kein Kavaliersdelikt, eine Straftat!

Im Rahmen der Landesinitiative „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“ führen die Handwerkskammer Münster, die DGB-Region Emscher-Lippe und die e.b.a. gGmbH in der Region Emscher-Lippe ein Modellprojekt zur Bekämpfung der Schwarzarbeit durch.

G.I.B. Info 01/2017 - S. 42-47

PDF Download

 

„Schwarzarbeit: Wandel im Handeln beginnt als Wandel im Denken“

Interview mit Prof. Dr. habil. Detlef Aufderheide, School of International Business an der Hochschule Bremen

Prof. Dr. habil. Detlef Aufderheide ist Inhaber der Professur für Wirtschaftsethik und strategisches Management an der SiB School of International Business an der Hochschule Bremen.

G.I.B. Info 01/2017 S. 48-53

PDF Download

 

„Wir schöpfen immer dann Verdacht, wenn das Verhältnis zwischen Umsatz und ausgegebenen Löhnen nicht stimmig ist“ 

Interview mit Hans-Dieter Kainzbauer-Hilbert, Hauptzollamt Stuttgart

Seit 2004 wird die Schwarzarbeit hauptverantwortlich nicht mehr von der Arbeitsverwaltung, sondern vom Zoll, namentlich von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, bekämpft. Hans-Dieter Kainzbauer-Hilbert vom Hauptzollamt Stuttgart erläuterte uns im Interview die Arbeitsweise der Finanzkontrolle Schwarzarbeit und das besondere Vorgehen beim Großbauprojekt „Stuttgart 21“.

G.I.B. Info 01/2017 S. 54-59

PDF Download

 

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung im Reinigungsgewerbe

Interview mit Catalina Guia, Projekt: „Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten“, Standort Düsseldorf
 
Das Reinigungsgewerbe ist mittlerweile eine Branche, in der überwiegend Frauen aus Osteuropa bei der Reinigung von Hotelzimmern ausgebeutet und betrogen werden. Catalina Guia, Beraterin im Projekt „Arbeitnehmerfreizügigkeit in NRW fair gestalten“ erklärte uns im Interview, mit welchen üblen Tricks die Reinigungsfirmen arbeiten und wie sie in dem Projekt die betroffenen Beschäftigten unterstützen.
 
G.I.B. Info 01/2017 S. 60-61
 
 
 

Gegen Schwarzarbeit ist ein Kraut gewachsen: Soziale Verantwortung

"Rheinische Hausjuwelen“ – haushaltsnahe Dienstleistungen zu fairen Bedingungen

Mit einem deutlichen Anstieg von Minijobs ist die Schwarzarbeit in Privathaushalten in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken. Dennoch macht der Anteil der illegal beschäftigten Haushaltshilfen immer noch 80 Prozent aus. Dabei gibt es andere Lösungen. Andreas Kühne bietet zum Beispiel haushaltsnahe Dienstleistungen zu fairen Bedingungen an – sowohl für seine Kunden als auch für seine Beschäftigten. Mit seinem Unternehmen „Rheinische Hausjuwelen“ bietet er dem Schwarzmarkt ganz bewusst Paroli.

G.I.B. Info 01/2017 S. 62-65

PDF Download

 

 

Gesetzlicher Mindestlohn

 

"Der gesetzliche Mindestlohn – eine der wichtigsten sozialpolitischen Reformen der Nachkriegszeit"

Interview mit Dr. Claudia Weinkopf zur Wirkung und Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Sie ist wissenschaftliches Mitglied der Mindestlohnkommission und stellvertretende geschäftsführende Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

G.I.B. Info 04/2016 S. 62-67

PDF-Download

 

Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb

 

„In manchen Bereichen herrschen frühkapitalistische Zustände“

Mobbing, haltlose Kündigungen, Androhung von Regressforderungen – um die Interessenvertretung durch Betriebsräte und Gewerkschaften zu unterbinden oder einzuschränken, richten sich manche Arbeitgeber immer wieder gegen Betriebsratsgremien oder einzelne engagierte Beschäftigte. Das Projekt „Fair im Betrieb NRW“ unterstützt betroffene Personen.

Ein Interview mit der Bildungsreferentin Susan Paeschke und dem Journalisten Günter Wallraff.

G.I.B. Info 03/2016 S. 40-47

PDF-Download

 

Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb im Handwerk

Interview mit Hans Hund, Präsident der Handwerkskammer Münster

G.I.B. Info Nr. 01/2016 S. 82-91

PDF - Download

 

Faire Arbeit im Einzelhandel in NRW

"Faire Arbeit im Einzelhandel in NRW" war das Schwerpunktthema des G.I.B. Infos 01/2015. Es beinhaltet ein Interview mit Reinhard Röhrig, PCG - Projekt Consult GmbH Essen, zu der Studie "Einzelhandel der Zukunft" und das Beispiel "Galeria Kaufhof" (Interview mit dem Geschäftsführer Personal Volker Schlinge). Ein dritter Beitrag beschäftigt sich mit den Arbeitsbedingungen beim Versandgroßhändler "Amazon".

G.I.B. Info Nr. 01/2015 S. 32 - 45

PDF - Download (PCG)

PDF - Download (Galeria Kaufhof)

PDF - Download (Amazon)

 

"Wir bleiben dran!" - Zwei Jahre Initiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb"

Im Interview zieht Arbeitsminister Guntram Schneider eine erste Bilanz der ersten beiden Jahre der Initiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb".

G.I.B. Info Nr. 02/2015 S. 62 - 69

PDF-Download

 

G.I.B. Info Extra "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb"

Das G.I.B. Info Extra zur Landesinitiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb" (Juni 2014) enthält eine Zusammenfassung von Interviews und Beiträgen zu den Themen der Initiative.

PDF Download

 

"Der absolut schönste Beruf der Welt, den man nur nicht weiterempfehlen kann!"

Interview mit Heinrich Schafmeister, Vorstandmitglied im Bundesverband Schauspiel (BFFS)

Viele Schauspielerinnen und Schauspieler leben in prekären Verhältnissen. Der BFFS versucht auch für diese Branche tarifvertragliche Regelungen durchzusetzen.

G.I.B. Info 2/2014 S. 46-52

PDF Download

 

Sozialvertrauen ist ein hoher sozialer und ökonomischer Wert

Interview mit Prof. Dr. Dr. Joachim Möller, IAB Nürnberg
Im Mittelpunkt des Interviews stehen die Ursachen und

gesellschaftliche Auswirkungen ökonomischer und sozialer Ungleichheit.
Artikel aus dem G.I.B.-Info 4/2013, Seite 58 - 65

PDF Download

 

Man schafft neue Sozialfälle,.....

Interview mit Prof. Dr. Brigtte Unger, WSI.
Artikel aus G.I.B. Info 3/13, Seite 76 - 81

PDF Download

 

Neuordnung der Arbeitswelt

Landesinitiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb".
Artikel aus G.I.B. Info 2/13, Seite 47 - 53.

PDF Download

 

G.I.B. Info Nr. 2/2012. S. 60-63 Atypische und prekäre Beschäftigung – Empirische Befunde für NRW

Anhand der Daten des Mikrozensus und der Entgeltstatistik wurden die neuesten Entwicklungen der atypischen und prekären Beschäftigungsformen in NRW zusammengestellt. Die Ergebnisse der empirischen Studie können Sie sich hier ansehen.

 

Minijobs

"Umwandlung von Minijobs: Es gibt genügend Ansatzpunkte!"

Interview mit Dr. Cordula Sczesny (Soziale Innovation GmbH Dortmund) zum Projekt "Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik?"

G.I.B. Info Nr. 02/2016 Seite 60-65

PDF - Download

 

Minijobausstellung "Minijob - Minichance?"

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Münsterland hat die Wanderausstellung "Minijob - Minichance?" erarbeitet, die bereits in zahlriechen Städten und Kreisen NRWs gezeigt wurde.

Begleitheft zur Ausstellung "Minijob - Minichance?"

 

So dreist verstößt man gegen geltendes Recht

Südlohner Gleichstellungsbeauftragte kämpft für die Rechte von Minijobberinnen.
Artikel aus G.I.B. Info 2/13, Seite 54 - 57.

PDF Download

 

G.I.B. Info Nr. 2/2012. S. 42-47 Faire Alternativen zu Minijobs und Leiharbeit

Welche fairen Alternativen gibt es zu Minijobs und Leiharbeit? Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW hat in zwei Modellprojekten nach Alternativen geforscht.

 

G.I.B. Info Nr. 4/2012. S. 64-69 Vom Minijob in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung – Vielfältige Projektansätze der Jobcenter

Die Jobcenter Bielefeld, Dortmund, Duisburg und Kreis Unna haben sich zu einer modellhaften Initiative zusammengeschlossen, um möglichst viele Minijobs in sozialversichungspflichtige Tätigkeiten zu überführen.

 

G.I.B. Info Nr. 2/2012. S. 48-53 Minijobs wieder in das Regelsystem zurückführen!

Welche Möglichkeiten gibt es, um Minijobs in sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten zu überführen? Ein Interview mit dem Geschäftsführer des Jobcenter Dortmund gibt interessante Einblicke.

 

Leiharbeit und Werkverträge

G.I.B. Info 03/2016 S. 48-53

„Ungerechtfertigte Kündigungen, ausstehende Löhne und prekäre Arbeitsbedingungen“

Im Rahmen der Landesinitiative „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“ bietet das Projekt „Arbeitnehmerfreizügigkeit in NRW fair gestalten“ seit zweieinhalb Jahren Beschäftigten aus Osteuropa Beratungen in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen in ihrer Heimatsprache an.

Interview mit Catalina Guia und Dr. Alexandru Zidaru über die Erfahrungen und Ergebnisse ihrer bisherigen Beratungsarbeit.

PDF-Download

 

G.I.B. Info Nr. 1/2016 S. 92-97

"Missbrauch von Werkverträgen" Dauerüberlassung durch die Hintertür!

Der Beitrag setzt sich mit einer Befragung der HBS zur Verbreitung von Werkverträgen und der aktuellen Debatte um die gesetzliche Neuregelung auseinander.

PDF Download

G.I.B. Info Nr. 1/2016 S. 98-101

"Ich arbeite hier nur, ich weiß nicht, wo ich wohne!"

Interview mit Inge Bultschnieder, Interessengemeinschaft WerkFAIRträge

Die IG WerkFAIRträge setzt sich in Rheda-Wiedenbrück für die Rechte osteuropäischer Beschäftigter in der Fleischindustrie ein.

PDF Download

G.I.B. Info Nr. 2/2014  S. 16-21

(Schein)Werkverträge: Kompensationsstrategien zur Umgehung regulierter Leiharbeit

Nicht selten sind Werkverträge lediglich ein begrifflicher Deckmantel für illegale Arbeitnehmerüberlassung.

pdf Download

G.I.B. Info Nr. 1/2014  S. 84-89

"Der Missbrauch von Werkverträgen frisst sich wie ein Krebsgeschwür durch unsere Gesellschaft"

Interview mit Monsignore Peter Kossen (Vechta)

PDF Download

G.I.B. Info Nr. 2/2014 S. 22-29

"Schein-Werkverträge sind nichts anderes als illegale Leiharbeit"

Interview mit Prof. Dr. Christane Brors und Prof. Dr. Peter Schüren

Die beiden Arbeitsrechtsprofessoren haben im Auftrag des MAIS NRW ein Rechtsgutachten erarbeitet, um den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen einzudämmen.

PDF Download

G.I.B. Info Nr. 2/2014  S. 30-37

"Werden wir zu einem Volk von Wanderarbeitern?"

Interview mit Christian Iwanowski, IG Metall Bezirksleitung NRW

Die IG Metall NRW hat ein Dossier zum Thema "Werkverträge" veröffentlicht, in dem Beispiele aus NRW Unternehmen dokumentiert werden.

PDF Download

G.I.B. Info Nr. 2/2014 S. 38-45

"Das ist Sklaventreiberei!"

Die DGB Beratungsstelle "Faire Mobilität" und das Projekt "Arbeitnehmerfreizügigkeit in NRW gestalten" in Dortmund  beraten Menschen aus Rumänien, Bulgarien und anderen osteuropäischen Ländern, die häufig zu Dumpinglöhnen und unter unzumutbaren Bedingungen in Deutschland beschäftigt sind.

PDF Download

G.I.B. Info Nr. 1/2014  S. 90-95

"Die Qualität wird von den Beschäftigten erbracht, die jeden Tag acht Stunden bei dem Kunden arbeiten!"

Interview mit Norbert Fuhrmann, Initiative Qualitätssiegel Zeitarbeit (IQZ)

Die IQZ versteht sich als Plattform für seriöse Zeitarbeit und hat das "Qualitätssiegel Faire Zeitarbeit" entwickelt.

PDF Download

 

Equal Pay konsequent umsetzen

START Zeitarbeit sieht sich 2013 neuen Herausforderungen gegenüber.

Artikel aus G.I.B. Info 1/13, Seite 74 - 78

PDF Download

 

Pressemeldung der Bertelsmann Stiftung 05.06.2013 Nur jeder vierte Zeitarbeiter hat eine Chance auf berufliche Weiterbildung

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung bilden sich prekär Beschäftigte seltener weiter. Zeitarbeiter haben an Chancen für Weiterbildung eingebüßt.

PDF-Download

 

G.I.B. Info Nr. 3/2012. S. 50-55 Übernachtung im Auto, weil sich sonst die Arbeit nicht lohnt – Erfahrungen der Hotline Zeitarbeit der Technologieberatungsstelle beim DGB NRW

Geschichten und Probleme in Zeitarbeitsverhältnissen kennen die Mitarbeiter der Hotline Zeitarbeit der Technologieberatungsstelle beim DGB NRW nur zu gut - beispielsweise die Übernachtung im Auto, weil sich sonst die Arbeit nicht lohnt.

 

G.I.B. Info Nr. 2/2012. S. 64-67 Zeitarbeitsunternehmen müssen ihre Arbeitsplätze attraktiver gestalten, sonst werden sie vom Markt verschwinden!

Das TrainingsZentrumZeitarbeit Dortmund berät Unternehmen der Zeitarbeit und andere Akteure des Arbeitsmarktes in Sachen Zeitarbeit. Dr. Bernd Benikowski, Geschäftsführer des TZZ Dortmund, verrät im Interview, warum Zeitarbeitsunternehmen ihre Arbeitsplätze zusehends attraktiver gestalten müssen.

 

G.I.B. Info Nr. 3/2012. S. 55-61 Wir wollen Leiharbeit begrenzen und fair gestalten

Christian Iwanowski, Bezirksleiter der IG Metall NRW, äußert sich im Interview zu tarifvertraglichen Regelungen in der Zeitarbeitsbranche, über Branchenzuschläge, rechtliche Grauzonen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und den verstärkten Einsatz von Werkvertragnehmern.

 

G.I.B. Info Nr. 4/2012. S. 82-86 Es gibt sie doch: faire Leiharbeit – Netzwerk Lippe ist mit nicht gewinnorientierter Arbeitnehmerüberlassung erfolgreich

Es gibt sie doch: faire Leiharbeit. Das Netzwerke Lippe kümmert sich im gleichnamigen Kreis um die Wiedereingliederung von Menschen, die in der Region Arbeit suchen. Besonders erfolgreich ist das Netzwerk mit seiner nicht gewinnorientierten Arbeitnehmerüberlassung.

 

G.I.B. Info Nr. 2/2012. S. 54-59 Breite Brücke oder schmaler Steg? – Aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Leiharbeit und temporäre Beschäftigung

Der wichtigste erhoffte Brückeneffekt von Leiharbeit war der Übergang von Leiharbeit in reguläre Beschäftigungsverhältnisse. Diese Erwartungen haben sich nach neueren Untersuchungen weitestgehend nicht erfüllt. Der Artikel gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Leiharbeit und temporäre Beschäftigung.

 

Faire Löhne

IAQ Niedriglohnreport 2015

Im Jahr 2015 arbeiteten 22,6% aller abhängig Beschäftigten in Deutschland für einen Stundenlohn unterhalb der Niedriglohnschwelle. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten damit lediglich um 0,1 Prozentpunkte verringert.
Die Niedriglohnschwelle hat sich in den letzten beiden Jahren von 9,58 € pro Stunde im Jahr 2013 auf 10,22 € im Jahr 2015 relativ stark erhöht, wobei der Anstieg auf 9,97 € im Jahr 2014 besonders ausgeprägt war.
Ein überdurchschnittlich hohes Niedriglohnrisiko haben vor allem gering Qualifizierte, Jüngere, Frauen, befristet Beschäftigte, Ausländer/innen und Minijobber/innen.

Den IAQ Niedriglohnreport 2015 finden Sie hier.

 

IAQ Niedriglohnreport 2013

Der Niedriglohnsektor in Deutschland stagniert seit 2007 weiter auf
hohem Niveau: Jeder vierte Beschäftigte arbeitete im Jahr 2013 für
weniger als 9,30 Euro pro Stunde – die aktuelle Schwelle, ab der man
als Geringverdiener gilt. Unter 8,50 Euro, also dem im Januar 2015
eingeführten Mindestlohn, verdienten 2013 6,3 Millionen oder 18,9
Prozent. Dieser Anteil hat sich – anders als in einigen Studien erwartet
– gegenüber dem Vorjahr nicht verringert, weil die Billiglöhne
vom allgemeinen Lohnanstieg abgekoppelt blieben.

Den IAQ Niedriglohnreport finden Sie hier.

 

"Mindestlohn, Umgehungsstrategien, Minijobs"

Interview mit Dagmar Jeske, Amtsleiterin des Hauptamtes der Gemeinde Heiden (Kreis Borken)

Das Interview finden Sie hier.

 

"Wir wollen wieder die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge!"

Interview mit Silke Zimmer, Leiterin des Ver.di Fachbereichs Handel NRW zur Tarifrunde 2015 im Handel

Das Interview finden Sie hier.

 

Umsetzung und Kontrolle des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland

Ergebnisse einer Studie des WSI in der Hans Böckler Stiftung im Auftrag der G.I.B

G.I.B. Info Nr. 04/2014  S. 56 - 61

PDF Download

 

"Durch den gesetzlichen Mindestlohn wird das Hotel- und Gaststättengewerbe nicht untergehen!"

Interview mit Isabell Mura, Gewerkschaftssekretärin beim NGG Landesbezirk NRW, über die Arbeitsbedingungen und die Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohns im NRW Gastgewerbe.

G.I.B. Info Nr. 04/2014 S. 62 - 65

PDF Download

 

Studie - Keine negativen Arbeitsmarkteffekte durch Mindestlöhne

Im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) haben Prof. Dr. Gerhard Bosch und Dr. Claudia Weinkopf vom IAQ (Uni Duisburg-Essen) den internationalen Forschungsstand zu Mindestlöhnen umfassend aufgearbeitet. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass es keine Belege für negative Arbeitsmarkteffekte durch Mindestlöhne gibt.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

 

"Kein Wettbewerb über den Lohn!"

Interview mit Bernhard Pollmeyer, MAIS NRW.
Artikel aus G.I.B. Info 4/13, Seite 47 - 51.

PDF Download

 

"Die Entschlossenheit der Beschäftigten war enorm!"

Interview mit Andrea Becker, Ver.Di Landesbezirk NRW
Berichtet wird über den Tarifkonflikt 2013 im Wach- und Sicherheitsgewerbe, der mit beachtlichen Lohnerhöhungen für die Beschäftigten endete.
Artikel aus dem G.I.B.-Info 4/2013, Seite 52 -57

PDF Download

 

Die Gesellschaft muss sich verständigen, was ein angemessener Lohn ist!"

Interview mit Dr. Thorsten Schulten, WSI in der Hans-Böckler-Stiftung.
Artikel aus G.I.B. Info 4/13, Seite 42 - 46.

PDF Download

 

Faire Arbeit, Faire Löhne! Qualität statt Lohndumping

Lohnpolitik im Friseurhandwerk.
Artikel aus G.I.B. Info 4/13, Seite 34 - 37.

PDF Download

 

Zur Entwicklung der Löhne und des Niedriglohnsektors

Datenquellen im Vergleich.
Artikel aus G.I.B. Info 4/13, Seite 38 - 41.

PDF Download

 

IAQ Niedriglohnreport 2012

Der neue IAQ-Report analysiert die Niedriglohnbeschäftigung 2012 und stellt die Frage "Was könnte ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro verändern?".

IAQ Niedriglohnreport 2012

 

Niedriglohnanalyse NRW (Institut für Arbeit und Qualifikation - IAQ)

Nahezu jeder vierte Beschäftigte arbeitete 2011 in NRW für Löhne unterhalb der Niedriglohnschwelle. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Institut für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen im Auftrag der G.I.B. erarbeitet hat.

Besonders häufig finden sich niedrige Löhne im Einzelhandel, dem Gastgewerbe und in der Leiharbeit

Dr. Thorsten Kalina, Dr. Claudia Weinkopf, Beschäftigung im unteren Stundenlohnbereich in NRW, Auswertung auf Basis des sozio-ökonomischen Panels (SOEP), Duisburg, 28. 2. 2013)