Schnellzugriff

ÄNDERUNGEN IN DER GESETZGEBUNG ZU LEIHARBEIT UND WERKVERTRAG - KONSEQUENZEN FÜR DIE BETRIEBLICHE INTERESSENVERTRETUNG

ÄNDERUNGEN IN DER GESETZGEBUNG ZU LEIHARBEIT UND WERKVERTRAG - KONSEQUENZEN FÜR DIE BETRIEBLICHE INTERESSENVERTRETUNG

Leiharbeit und Werkverträge wurden gesetzlich neu geregelt - Bild: Joe Kramer
Leiharbeit und Werkverträge wurden gesetzlich neu geregelt - Bild: Joe Kramer

Am 01.04.2017 treten voraussichtlich die gesetzlichen Änderungen bei der Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträgen in Kraft. In der Regel wird die Überlassungsdauer auf 18 Monate begrenzt, Equal Pay ab 9 Monaten gezahlt.

In beiden Fällen bestehen Möglichkeiten tarifvertraglicher Abweichungen. Einsätze von Leiharbeitskräften müssen im Überlassungsvertrag als Arbeitnehmerüberlassung bezeichnet werden und das Betriebsverfassungsgesetz wird erweitert.

Wie stellt sich die betriebliche Interessenvertretung unter den neuen Rahmenbedingungen auf? An welcher Stelle kann Einfluss auf Fremdfirmeneinsätze genommen werden? Und welche Ansprüche müssen Arbeitssuchende bei der Vermittlung in die Zeitarbeitsbranche kennen?

Einen Überblick über die gesetzlichen Neuregelungen gibt Micha Heilmann, Leiter der Rechtsabteilung  und des Hauptstadtbüros der NGG.

Die Auswirkungen auf die Zeitarbeitsbranche werden mit den Verbandsvertretern Werner Stolz (iGZ), Wilhelm Oberste-Beulmann (BAP) und Hans-Joachim Wendland (vwpd) diskutiert.

Die konkreten Handlungsmöglichkeiten für die betriebliche Interessenvertretung beleuchten aus gewerkschaftlicher Sicht ein Ver.di Vertreter und Benjamin Pankow (IG Metall).

Mit dieser Veranstaltung möchte die Service-Hotline Zeitarbeit und Werkvertrag über das Gesetz aufklären und die Handlungsoptionen deutlich machen. Eingeladen sind Personalräte, Betriebsräte aus Verleih- und Entleihbetrieben, GewerkschaftsvertreterInnen, ArbeitsvermittlerInnen sowie Verbandsvertreter der Zeitarbeit.

Veranstaltungsort:  ver.di Sitzungsraum 2-3 Karlstraße 123-127 40210 Düsseldorf

Am: 17.01.2017 10.00 bis 13.00 Uhr anschließend Imbiss
Anmeldung: per Mail an tbs-zeitarbeit@tbs-nrw.de

Weitere Infos bei Nadine Schöpper, Telefon 0211-17931011

Die kostenlose Veranstaltung ist Teil der Initiative „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“, sie erfüllt die Anforderungen nach § 37 (6) BetrVG/§ 42 (5) LPVG.

Den Einladungsflyer finden Sie hier.

 

Zurück