Schnellzugriff

Aktion für Faire Arbeit in der Transportbranche

Aktion für Faire Arbeit in der Transportbranche

LKW Fahrer aus Osteuropa wurden auf dem Autohof Eifeltor über ihre Rechte informiert. Bild: DGB Köln-Bonn
LKW Fahrer aus Osteuropa wurden auf dem Autohof Eifeltor über ihre Rechte informiert. Bild: DGB Köln-Bonn

Mit einer Infoaktion für Faire Arbeit in der Transportbranche machten Gewerkschafter/innen der DGB Region Köln-Bonn, das Projekt „Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten“ von Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. und das DGB-Projekt "Faire Mobilität" am Samstag, dem 17. Februar, auf Fälle von Lohnbetrug in der LKW-Transportbranche aufmerksam. Opfer sind häufig Fahrer aus Osteuropa. Mehrsprachige Beratungsteams waren am Samstag auf dem Autohof Eifeltor in Köln im Einsatz, um über Arbeitsrechte zu informieren. Dabei wurden Fahrer in ihrer Muttersprache angesprochen und mit Flyern über ihre Rechte in Deutschland informiert.

Die Aktion richtete sich an eine Gruppe von Beschäftigten, die oft um den Mindestlohn geprellt und im Krankheitsfall systematisch um einen Großteil der Lohnfortzahlung betrogen wird. Catalina Guia vom Projekt „Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten“ gibt Einblicke in die arbeitsvertragliche Situation der Kraftfahrer: "In den Gesprächen mit den rumänischen Fahrern habe ich festgestellt, dass die Erbringung von europaweiten Leistungen oft auf der Grundlage eines rumänischen Arbeitsvertrags geschieht. In den Verträgen ist in der Regel ein Basisgehalt mit rumänischem Mindestlohn festgeschrieben. Die restliche Vergütung wird dann über vereinbarte Spesen geregelt. Diese stellen einen erheblichen Teil des Einkommens dar, der das Basisgehalt manchmal sogar verdoppelt. Die Unternehmen, an die geliefert wird, sitzen in unterschiedlichen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Belgien oder den Niederlanden. Für einige Fahrer macht es daher keinen Sinn, einen deutschen Arbeitsvertrag abzuschließen, da sie das Land nur 2-3 Tage passieren – es ist dann nur Transitland.“

Doch es gibt zahlreiche Fälle, in denen ein deutscher Arbeitsvertrag Sinn macht. Catalina Guia erläutert: „Fahrer, die in Deutschland be- und entladen, haben Anrecht auf einen deutschen Vertrag. Sie erbringen ihre Arbeitsleitung innerhalb Deutschlands und müssen nach deutschem Mindestlohn vergütet werden.“

Die Gespräche während der Aufklärungsaktion haben auch verdeutlicht, dass die Gesetzeslage und die Realität weit auseinanderdriften. Judith Gövert, Gewerkschaftssekretärin des DGB Köln-Bonn erklärt: „Der EuGH urteilte Ende letzten Jahres, dass LKW-Fahrer die regelmäßige Ruhezeit nicht im Fahrzeug verbringen dürfen. Damit geht einher, dass die Speditionen dazu verpflichtet sind, die Ruhezeiten-Kosten zu übernehmen. Die Gespräche mit den Fahrern zeigten aber, dass das Urteil fernab der Realität ist.“ 

Damian Warias, Gewerkschaftssekretär der IG BAU, der vornehmlich mit den polnisch-sprachigen Fahrern in den Dialog trat, konstatiert: „Es mangelt für die Umsetzung des Urteils an der Infrastruktur in Deutschland: Die Raststätten und großen Parkplätze sind nicht mit ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten ausgestattet. Außerdem braucht es überwachte Parkplätze. Die Fahrer haben schlichtweg Angst um ihre Ladung.“ Ein Fahrer berichtete: „Ich transportiere aktuell Sicherheitsglas und Ersatzteile für einen großen Autokonzern. Es wurde in der Vergangenheit mehrmals in das Fahrerhaus und in den Anhänger eingebrochen.“

Warias ergänzt: „Die Fahrer sollen einerseits das Gesetz achten, auf der anderen Seite bleibt ihnen aber nichts anderes übrig, als ihre Ladung selbst zu überwachen. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf: Wir brauchen mehr sichere Abstellplätze, warme und saubere Sanitätseinrichtungen sowie Aufenthaltsräume für die Fahrer. Eine Strafandrohung ist widersinnig, denn dem Lenker bleibt oft nichts anderes übrig, als in der Kabine zu übernachten. Hier ist die Politik gefordert und muss handeln.“

Zu den Projekten:

Das Projekt "Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten" von Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. berät mobile Arbeitnehmer/innen aus Osteuropa. Das Projekt unterstützt die Beschäftigten außergerichtlich durch Begleitung, um die eigenen Rechte durchzusetzen. Weitere Informationen: http://www.aulnrw.de/de/projekte/projekte/arbeitnehmerfreizuegigkeit-fair-gestalten/

Das Projekt „Faire Mobilität“ hilft, gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen. Die politische Verantwortung für das Projekt liegt beim DGB-Bundesvorstand. Weitere Infos: http://www.faire-mobilitaet.de/

Quelle: DGB Region Köln-Bonn

 

 

Zurück