Schnellzugriff

Altersarmut: Immer mehr Rentner stocken mit Minijobs auf

Altersarmut: Immer mehr Rentner stocken mit Minijobs auf

Immer mehr Rentner arbeiten zusätzlich zur Rente in einem Minijob, um ihr Einkommen aufzustocken. Ende vergangenen Jahres hatten 943 000 Senioren ab 65 Jahren eine geringfügige Beschäftigung. Dies berichtet die "Süddeutsche Zeitung" heute unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Bundesarbeitsministeriums.

Die Zahl der Rentner mit Minijob stieg damit seit 2010 um 22 Prozent und im Vergleich zu 2005 sogar um 35 Prozent. Vor zehn Jahren arbeiteten noch weniger als 700 000 Senioren in einem Minijob. Einen besonders großen Zuwachs gibt es den Angaben zufolge bei den Rentnern ab 75 Jahren. Ende vergangenen Jahres waren mit knapp 176 000 Senioren dieser Altersgruppe mehr als doppelt so viele in einem sogenannten 450-Euro-Job beschäftigt als im Jahr 2005.

Die Zahlen waren von der Bundestagsfraktion der "Linken" angefordert worden. Der Anstieg der minijobbenden Rentner zeige, dass sich immer mehr Rentner die Altersbezüge aufbessern müssten, so der Rentenexperte der "Linken" Matthias W. Birkwald. Die Betroffenen arbeiteten "nicht aus Spaß, sondern weil die Rente nicht zum Leben reicht".

Auch die Sozialverbände sehen in der steigenden Zahl von Rentnern mit Minijobs einen Hinweis auf wachsende Altersarmut. So hatte der Sozialverband Deutschland (SoVD) erst in der vergangenen Woche die Bundesregierung aufgefordert, mehr für die Bekämpfung von Altersarmut zu tun.

 

Zurück