Schnellzugriff

5 Millionen Beschäftigte: Niedriglohn trotz Ausbildung

5 Millionen Beschäftigte: Niedriglohn trotz Ausbildung

Bild: Joe Kramer
Bild: Joe Kramer

Nach Angaben der Bundesregierung haben 2014 rund 7,65 Millionen Beschäftigte (21,4 %) in Deutschland im Niedriglohnbereich gearbeitet. Und das sind längst nicht nur Menschen mit geringer Qualifikation: Ein Großteil der Niedriglöhner (über 5 Millionen Beschäftigte) hat einen Berufsabschluss. Laut OECD gilt ein Lohn als Niedriglohn, wenn er weniger als zwei Drittel des mittleren Bruttolohns (=Median) beträgt. In Deutschland liegt die Niedriglohngrenze bei 10 Euro brutto in der Stunde bzw. 1.993 brutto im Monat bei Vollzeitbeschäftigung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor.

In ganz Deutschland bekommen 20 Prozent der Menschen mit einer Berufsausbildung nur einen Niedriglohn. Im Osten Deutschlands liegt der Anteil bei 40 Prozent. Dabei spielt die geringe Tarifbindung in den neuen Bundesländern eine entscheidende Rolle.

Die vollständige Antwort der Bundesregierung (DS 18/10582) finden Sie hier.

 

 

Zurück