Schnellzugriff

Leiharbeit - Mindestlohn soll allgemeinverbindlich werden!

Leiharbeit - Mindestlohn soll allgemeinverbindlich werden!

Der Mindestlohn in der Leiharbeit soll allgemeinverbindlich werden. Bild: Joe Kramer
Der Mindestlohn in der Leiharbeit soll allgemeinverbindlich werden. Bild: Joe Kramer

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) hat gemeinsam mit dem Tarifpartner BAP und den DGB-Einzelgewerkschaften beantragt, dass der tarifliche Mindestlohn in der Leiharbeit grundsätzlich für alle Zeitarbeitsverhältnisse in Deutschland gelten soll. Der Vorschlag wurde jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Das Bundesarbeitsministerium hat angekündigt, auf Basis dieses Vorschlages die "Dritte Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der Arbeitnehmerüberlassung" zu erlassen, nachdem die zweite Verordnung am 31.12.2016 außer Kraft getreten war. Die Verordnung soll ab dem 01.06.2017 bis zum 31.12.2019 gültig sein.

Der Mindestlohn in der Leiharbeit beträgt danach bis zum 31.03.2018 9,23 € (West) und 8,91 € (Ost). In der Endstufe soll der allgemeinverbindliche Mindestlohn ab dem 01.10.2019 9,96 € (West) und 9,66 € (Ost) betragen.

Den "Entwurf Dritte Verordnung über eine Lohnuntergrenze in der Arbeitnehmerüberlassung" finden Sie hier.

 

 

 

Zurück