Schnellzugriff

Neue Mindestlöhne im Handwerk

Neue Mindestlöhne im Handwerk

Im Gebäudereiniger-Handwerk gilt ab 01. Januar 2018 ein neuer Branchenmindestlohn. Bild: photocase
Im Gebäudereiniger-Handwerk gilt ab 01. Januar 2018 ein neuer Branchenmindestlohn. Bild: photocase

2018 steigen die Mindestlöhne für Dachdecker, Elektriker, Gebäudereiniger, Maler, Steinmetze und Bauarbeiter. In vier Gewerken gelten die neuen Mindestlöhne bereits seit dem Jahreswechsel.

Ab 1. Mai 2018 wird es im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk erstmals einen bundesweit einheitlichen Branchenmindestlohn geben. Er liegt dann bei 11,40 Euro je Zeitstunde.

Auch im Maler- und Lackiererhandwerk steigen die Mindestlöhne im Mai. Künftig liegen sie im Westen sowie in Berlin bei 13,30 Euro, im Osten sind es 12,40 Euro. Für ungelernte Arbeitnehmer gilt hingegen bundesweit eine einheitliche Lohnuntergrenze von 10,60 Euro.

Seit dem 1. Januar 2018 gibt es bereits in vier Gewerken neue Branchenmindestlöhne.

  • So gilt im Elektrohandwerk erstmals eine bundesweit einheitliche Lohnuntergrenze von 10,95 Euro.
  • Gestiegen sind auch die Mindestlöhne im Gebäudereinigerhandwerk. Danach liegt der Mindestlohn 1 für Beschäftigte der Innen- und Unterhaltsreinigung im Osten bei 9,55 Euro je Arbeitsstunde und bei 10,30 Euro im Westen. Der Mindestlohn 2 für Beschäftigte der Glas- und Fassadenreinigung hingegen beträgt im Osten 12,18 Euro und im Westen 13,55 Euro.
  • Unterschiedliche Lohnuntergrenzen gibt es seit Jahresanfang zudem im Dachdeckerhandwerk. Seither steht ungelernten gewerblichen Arbeitnehmern eine Vergütung von 12,20 Euro je Arbeitsstunde zu. Neu eingeführt wurde der Mindestlohn 2 für Facharbeiter. Er beträgt 12,90 Euro je Arbeitsstunde.
  • Im Bauhauptgewerbe gilt jetzt für Helfertätigkeit bundeweit der Mindestlohn 1 in Höhe von 11,75 Euro. Facharbeitern hingegen steht der Mindestlohn 2 zu. Er beträgt im Westen 14,95 Euro je Arbeitsstunde, in Berlin sind es 14,80 Euro.

Quelle: Handwerk.com

 

 

Zurück