Schnellzugriff

Regionale Aktivitäten

Regionale Aktivitäten

Bündnis zur Bekämpfung der Schwarzarbeit in der Emscher-Lippe-Region - vlnr.: Dr.Josef Hülsdüncker (DGB Emscher-Lippe), Reiner Hoffmann (DGB Vorsitzender), Nikloas Bley (Projektleiter eba)  Bild: eba
Bündnis zur Bekämpfung der Schwarzarbeit in der Emscher-Lippe-Region - v.l.n.r.: Dr. Josef Hülsdüncker (DGB Emscher-Lippe), Reiner Hoffmann (DGB Vorsitzender), Nikloas Bley (Projektleiter eba) Bild: eba

Faire Arbeit am Bau

Projekt „Entwicklung von innovativen und praktikablen Kontrollmechanismen zur Förderung sozialversicherungspflichtiger, fairer Beschäftigung am Beispiel des Baumarktes der Stadt Oberhausen“

Nach der EU-bezogenen Öffnung der Arbeitsmärkte hat sich der Wettbewerb im Baugewerbe verschärft. Prekäre Beschäftigung und Subunternehmersysteme setzen Betriebe, die faire Arbeit anbieten, unter Druck. Unternehmer aus dem Handwerk in Oberhausen haben angesichts dieses zunehmenden und spürbar unfairen Wettbewerbs in der Baubranche in Oberhausen den Anstoß für das Projekt gegeben.

Das Projekt wurde bis Ende 2015 als innovatives Projekt aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds gefördert und von der Handwerkskammer Düsseldorf, der Kreishandwerkerschaft Mülheim an der Ruhr – Oberhausen mit der RWTH Aachen (Lehrstuhl Baubetrieb und Projektmanagement, Institut für Baumaschinen und Baubetrieb) und den Baugewerblichen Verbänden umgesetzt. An der Umsetzung haben viele mitgewirkt – von der SOKA Bau, der Finanzverwaltung, dem Hauptzollamt Duisburg, der Deutschen Rentenversicherung, der Stadt Oberhausen sowie der Polizei, Agentur für Arbeit, Krankenkassen, Kirche  bis zu Unternehmen des Handwerks aus Oberhausen.

Im Rahmen des Projektes wurde eine Broschüre „Hilfsmittel für eine faire Arbeit am Bau“ entwickelt, die auf Basis einer Analyse der RWTH Aachen konkrete Empfehlungen für alle beteiligten Stellen auf zentraler, dezentraler und kommunaler Ebene enthält.

http://www.landderfairenarbeit.nrw.de/initiative/veranstaltungen/faire-arbeit-am-bau

http://www.landderfairenarbeit.nrw.de/files/mais/content/Veranstaltungsdokumentation/baufolderneu.pdf


Bündnis zur Bekämpfung der Schwarzarbeit in der Emscher-Lippe-Region

Im Rahmen der Landesinitiative „Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb“ führen die Handwerkskammer Münster, die DGB-Region Emscher-Lippe und die e.b.a. gGmbh in der Region Emscher-Lippe ein Modellprojekt zur Bekämpfung der Schwarzarbeit durch.  In dem Projekt geht um zwei Ziele, die in der Landesinitiative begründet sind:
•    Bekämpfung der Schwarzarbeit („fairer Wettbewerb“)
•    Bekämpfung illegaler Beschäftigungspraktiken („faire Arbeit“)

Ein wesentliches Element des Modellprojekts wird neben „Bekämpfung“ dieser Missstände die Herausstellung der Vorteile eines fairen Umgangs in der Geschäftswelt sein, auch im Sinne von Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR). 

Positive Erfahrungen

Das Projekt knüpft an positive Erfahrungen an, die in der Stadt Herten, auch in Gelsenkirchen, sowie verschiedenen weiteren Gebietskörperschaften in NRW und auch bundesweit mit der Bekämpfung der Schwarzarbeit gemacht wurden. Im Projekt wird die „Gute Praxis“ transferiert.

Kein Kavaliersdelikt, sondern Straftat!

Das geplante Projekt leistet auch einen Beitrag zur Veränderung des öffentlichen Bewusstseins in Bezug auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung. Es ist an der Zeit, Schwarzarbeit nicht mehr als Kavaliersdelikt, sondern eindeutig als Straftat – wie es das Gesetz vorsieht – zu betrachten.

Zielgruppen

Die erste Zielgruppe des Projekts sind die unmittelbar mit der Bekämpfung der Schwarzarbeit beschäftigten Personen in Behörden und öffentlichen Institutionen. Es soll auf regionaler Ebene die Zusammenarbeit und die gegenseitige Information gefördert werden, um Kontrollerfolge flächendeckend zu verfestigen, die Abschreckung zu verstärken und das Unrechtsbewusstsein zu fördern.

Die zweite Zielgruppe des Projekts ist die Öffentlichkeit und hier zunächst die politischen Entscheidungsträger in der Region: Die Mitglieder der Stadträte, des Kreistags und der Räte der Gebietskörperschaften. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Einengung der Betätigungsfelder von Schwarzarbeit und prägen durch ihr Handeln, u.a. bei der Vergabe öffentlicher Aufträge und deren rechtskonformen Durchführung wesentlich den Grad des (Unrechts-) Bewusstseins der Öffentlichkeit.

Bündnis

Die von Schwarzarbeit in ihren Branchen stark betroffene Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat ihre Bereitschaft signalisiert, ihre Erfahrungen in das Projekt einfließen zu lassen und bei der Umsetzung gestaltend mitzuwirken. Zusammen mit den Innungen wird ein Bündnis zur Bekämpfung der Schwarzarbeit angestrebt.

http://www.ebaggmbh.de/

http://www.landderfairenarbeit.nrw.de/initiative/aktuelles-meldungen/anzeigen/items/forum-gegen-schwarzarbeit-in-der-emscher-lippe-region

„Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt sondern eine Straftat“ - G.I.B. Info 01/2017 pdf Download


Erfahrungsaustausch „Kommunale Aktivitäten zur Bekämpfung der Schwarzarbeit“

Am 17.06.2016 fand bei der G.I.B. in Bottrop unter aktiver Beteiligung des NRW Arbeits- und Wirtschaftsministeriums ein erstes Erfahrungsaustauschtreffen von kommunalen Vertreterinnen und Vertretern statt, die konkrete Aktivitäten zur Bekämpfung der Schwarzarbeit in ihren Kommunen entwickelt haben.


„Rheinische Hausjuwelen“ – Alternative zur Schwarzarbeit in Privathaushalten

Schwarzarbeit in Privathaushalten ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich zurückgegangen. Viele Haushaltshilfen sind mittlerweile in Minijobs tätig. Dennoch arbeiten nach einem Bericht des Institutes der deutschen Wirtschaft immer noch drei Millionen Haushaltshilfen in Deutschland schwarz.

Die „Rheinischen Hausjuwelen“ in Köln wollen das Ansehen und den Wert haushaltsnaher Dienstleistungen vor allem im Reinigungsbereich steigern und eine realistische Alternative zur Schwarzarbeit bieten.

„Gegen Schwarzarbeit ist ein Kraut gewachsen: soziale Verantwortung“ – G.I.B. Info 01/2017 pdf Download

Interview mit Andreas Kühne, Gründer der „Rheinischen Hausjuwelen“:

http://www.landderfairenarbeit.nrw.de/initiative/aktuelles-meldungen/anzeigen/items/alternative-zur-schwarzarbeit-in-privathaushalten